Die Frettchen

Liebenswerte Chaoten

Frettchen sind eine Haustierform des Iltis – und damit kleine Raubtiere. Sie brauchen viel Platz, Aufmerksamkeit und eine ausgewogene Ernährung. In unserem Porträt haben wir die wichtigsten Daten rund um die quirligen Tiere für Sie zusammengetragen.

Frettchen

Andere Namen

Frett

Wissenschaftlicher Name

Mustela putorius furo

Äußere Erscheinung

Größe: bis 60 cm Länge (Weibchen deutlich kleiner), Gewicht: bis 2 kg (Weibchen deutlich leichter), Farbe: helle Unterwolle mit dunklen Grannen und einer dunklen Gesichtsmaske. Inzwischen gibt es auch andere Farben, z.B. Albinos und fast ganz schwarze Tiere.

Herkunft

Schon in der Antike begannen die Menschen, das Jagdtalent des Iltis für sich zu nutzen. Nach und nach züchteten sie für die Jagd eine domestizierte Haustierform: das Frettchen. Der Vorfahr des Frettchens – vermutlich der Europäische Iltis oder Waldiltis – ist in fast ganz Europa verbreitet. 

Verhalten

Frettchen sind sehr, sehr verspielt und lebhaft. Sie brauchen viel Beschäftigung und Auslauf, müssen dabei aber immer beaufsichtigt werden.

Ernährung

Frettchen sind Fleischfresser. Wie alle Fleischfresser nehmen sie aber in der Natur über die Beutetiere auch einen gewissen Anteil pflanzlicher Kost zu sich. Dennoch ist bei einer artgerechten Ernährung vor allem auf einen hohen Anteil an hochwertigem Protein zu achten.

Besonderheiten

Aufgrund ihres Verdauungstraktes müssen Frettchen in sehr kurzen Abständen, also mehrmals täglich, fressen. Längere Hungerphasen oder gar Fastentage sind absolut tabu.