Ratgeber Aquarienfische

Exotische Farbenpracht

Nicht ohne Grund zählt die Aquaristik zu den schönsten und vielseitigsten Hobbys. Hautnah kann man die Verhaltensweisen der verschiedenen Fischarten beobachten und sich von ihrer exotischen Farbenpracht faszinieren lassen. Mit der Einrichtung eines Aquariums soll ein artgerechter Lebensraum für Fische und Pflanzen gestaltet werden. Das angestrebte “biologische Gleichgewicht” ist abhängig von einem intakten Wechselspiel zwischen Fischen, Pflanzen, Wasser und Mikroorganismen. Im Zoofachhandel findet man ein breites Angebot vieler verschiedener subtropischer und tropischer Zierfischarten und eine große Auswahl an Pflanzen.

Anschaffung & Ausstattung

Nicht ohne Grund zählt die Aquaristik zu den schönsten und vielseitigsten Hobbys. Hautnah kann man ein kleines Ökosystem beobachten, die Verhaltensweisen der verschiedenen Fischarten kennenlernen und sich von deren exotischen Farben faszinieren lassen. Darüber hinaus bieten sich bei der Einrichtung des Aquariums viele Möglichkeiten, eigene Gestaltungsideen umzusetzen. 

Erste Schritte 

Das Süßwasser-Aquarium

Unter den Süßwasseraquarien ist das sogenannte Gesellschaftsbecken am häufigsten vertreten. Darin werden verschiedene meist tropische Zierfischarten und unterschiedliche Pflanzen gepflegt, die einander in ihren Ansprüchen ähneln. In einem Artenbecken hingegen leben Fische einer oder mehrerer eng verwandter Arten (z.B. Mbuna-Cichliden).

Checkliste für die Ausstattung

  • Aquarium mit Abdeckung und Leuchtstoffröhre 
  • Aquarium-Unterlagen, z.B. Styroporplatte (ca. 0,5 - 1 cm dick) oder auch Weichgummi
  • Bodengrund, beispielsweise Aqua-Deco von Vitakraft
  • Dekoration: Steinholz, Lochgestein etc., Aquarienwurzel und Wasserpflanzen
  • Filter: Innen- oder Außenfilter mit Filtersubstrat 
  • Reglerheizer und Aquarienthermometer 
  • Algen Magnet-Scheibenreiniger oder Schwamm (spezial)
  • Wasseraufbereiter wie z.B. Aqua-Bon® 6 in 1 und Aqua Start Filterbakterien
  • Schlauch für Wasserwechsel
  • 10-Liter-Eimer, der ausschließlich für die Aquarienpflege benutzt wird
  • Zeitschaltuhr für die Aquarienbeleuchtung
  • Futter, passend zu den gewählten Fischarten

Der richtige Standort

Der Standort für das Aquarium sollte so gewählt werden, dass man die Fische von einem gemütlichen Platz aus beobachten kann. Direkte Sonneneinstrahlung jedoch kann Algenwachstum fördern und im Sommer das Wasser zu stark aufheizen. Das Aquarium daher besser nicht zu nah am Fenster aufstellen.
Vor allem bei größeren Becken muss die Tragfähigkeit des Standorts in die Planungen mit einbezogen werden. Auch kleine Becken haben ein nicht erhebliches Gewicht: Ein Liter Wasser wiegt 1 kg, hinzu kommen noch Bodengrund, Steine und sonstige Dekoration … So werden schnell mehr als 80 kg erreicht! Am sichersten ist ein Aquarium daher auf einem speziellen Aquarienunterschrank aufgehoben, der dieses Gewicht im statischen Aufbau berücksichtigt.
Das Aquarium sollte auf einer Styroporunterlage oder einer anderen speziellen Unterlage stehen. So werden minimale Unebenheiten der Abstellfläche ausgeglichen.

Die Einrichtung des Beckens

Mit der Einrichtung des Aquariums soll ein artgerechter Lebensraum für Fische und Pflanzen gestaltet werden. Das angestrebte „biologische Gleichgewicht“ ist abhängig von einem intakten Wechselspiel zwischen Fischen, Pflanzen, Wasser, Mikroorganismen sowie der technischen Ausstattung. 

Die wichtigsten Schritte im Überblick

1.    Bodengrund und Dekoration

Etwa ein Drittel des mit klarem Wasser gewaschenen Bodengrunds (beim Durchspülen sollte keine Trübung mehr im Wasser zurückbleiben) mit etwas Nährboden vermischen und gleichmäßig auf dem Beckenboden verteilen. Darauf gibt man den übrigen Bodengrund. Insgesamt sollte der Beckenboden mit ca. 3 - 6 cm Bodengrund nach hinten ansteigend bedeckt sein. Alle Dekorationsgegenstände wie Steine, Wurzeln u. ä. werden mit klarem, heißem Wasser abgeschrubbt und in den Kies gedrückt. Bei Fischen, die den Bodengrund durchwühlen, ist darauf zu achten, dass der Aufbau fest auf dem Aquarienboden steht und nichts umkippen kann (ggf. mit Silikon fixieren)! Für solche Tiere ist außerdem ein rundkörniger Bodengrund zu bevorzugen.
Danach wird das Becken zu etwa einen Drittel mit temperiertem Leitungswasser gefüllt, das zuvor beispielsweise mit Aqua-Bon® 6 in 1 fischgerecht aufbereitet wurde. Die Wasserwerte, abhängig von den Bedürfnissen Ihrer zukünftigen Fische, müssen regelmäßig überprüft werden.

2.    Einsetzen der Wasserpflanzen

Vor dem Einsetzen sollten Sie das den Wurzeln anhaftende Pflanzsubstrat entfernen und die Wurzeln der Pflanzen mit der Schere etwa um ein Viertel kürzen. Schnellwüchsige Stängelpflanzen (z.B. Haarnixen) eignen sich vorzüglich als Hintergrundpflanzen. Sie werden in den Bodengrund gedrückt und mit einem Kieselstein beschwert. Im Mittelbereich sehen einzelne, in die Breite wachsende Rosettenpflanzen wie die Amazonas-Schwertpflanze besonders schön aus. Zum Einpflanzen einfach mit dem Finger ein Loch in den Kies bohren und die Pflanze hineinsetzen. 
Um den Blick auf die Fische nicht zu versperren, sollten für den Vordergrund nur kleinwüchsige Pflanzen wie z.B. das kleine Speerblatt verwendet werden. Auch die sogenannten Aufsitzerpflanzen wirken im Vordergrund sehr dekorativ. Sie werden mit einem Nylonfaden an Steinen oder Wurzeln befestigt. 

3.    Filter und Regelheizer anbringen

Hinweis: Grundsätzlich bei technischen Geräten den Netzstecker ziehen, bevor Sie in das Wasser greifen! 
Nun wird das Aquarium mit aufbereitetem Leitungswasser bis etwa 3 - 4 cm unter den Rand aufgefüllt. Anschließend wird der Regelheizer mit Saugnäpfen in einer der hinteren Aquarienecken angebracht. In der anderen Ecke befestigt man den mit Filtermaterial gefüllten Innenfilter oder – bei Verwendung eines Außenfilters – das Ansaugrohr. Den dazugehörigen Ausströmer montiert man waagerecht in Höhe des Wasserspiegels an der hinteren Aquarienscheibe oder an der Seite. 
Das Thermometer wird an der vorderen oder seitlichen Aquarienscheibe angebracht, um die Wassertemperatur jederzeit prüfen zu können. Die meisten tropischen Zierfischarten bevorzugen Temperaturen um 20 - 28°C. Fragen Sie Ihren Zoofachhändler nach den genaueren Bedürfnissen der jeweiligen Fischart. 

4.    Inbetriebnahme des Aquariums

Nachdem alle technischen Geräte angeschlossen wurden, kann jetzt die Abdeckung vorsichtig auf das Becken gesetzt werden. Anschließend werden Filter, Heizung und Beleuchtung an den Stromkreis angeschlossen. Für eine regelmäßige Beleuchtungsdauer von 10 - 12 Stunden sorgt eine Zeitschaltuhr. 

5.    Einfahrphase

Ganz wichtig: Die Fische sollten erst nach einer „Einfahrphase“ von etwa 3 - 4 Wochen eingesetzt werden. In dieser Zeit bilden sich sowohl in der Filtermasse als auch im Bodengrund die wertvollen Mikroorganismen. Sie sorgen für den Schadstoffabbau und das biologische Gleichgewicht im Aquarium. Dieser Vorgang kann wirkungsvoll unterstützt werden durch das „Animpfen“ der Filtermasse mit Vitakraft Aqua Start Filterbakterien

6.    Auswahl der Fische 

Nach 3 - 4 Wochen Einfahrphase ist im Aquarium ein geeigneter Lebensraum für die Fische entstanden. Bei der Auswahl der Bewohner müssen folgende Überlegungen einbezogen werden:

  • Die Fischarten müssen in ihrem Verhalten sowie in ihren Ansprüchen an die Wasserqualität und die Ernährung zusammenpassen 
  • Die Wasserwerte lassen sich mit einem Testkit aus dem Zoofachhandel  prüfen (mehr dazu unter „Fischgerechte Wasseraufbereitung und Teilwasserwechsel“)
  • Jede Fischart lebt in einer bevorzugten Wasserregion. Am lebendigsten wirkt das Aquarium, wenn die oberen, mittleren und unteren Wasserregionen bewohnt sind
  • Als Richtwert werden maximal 1 cm Fisch pro 4 L Wasser empfohlen. Ein dichter besetztes Becken neigt z.B. zu Schwankungen in den Wasserwerten, Überdüngung und vermehrtem Algenwachstum und birgt ein erhöhtes Krankheitsrisiko für die Fische

7.    Einsetzen der Fische ins Aquarium

Das Einsetzen der Zierfische sollte behutsam erfolgen, um einen „Umsetzschock“ zu vermeiden. Zum Angleich von Temperatur und Wasserbeschaffenheit wird daher zunächst der Transportbeutel in das Becken gelegt. Es soll kein Wasser ein- oder ausfließen und es muss beachtet werden, dass der Beutel nicht unter den Leuchten liegt. 
Nach etwa 15 Minuten wird ein Drittel des Transportwassers durch Aquarienwasser ersetzt oder entsprechend aufgefüllt. Dieser Vorgang wird nach jeweils 15 weiteren Minuten zweimal wiederholt. Anschließend setzt man die Fische vorsichtig mit Hilfe eines Fangnetzes ins Aquarium. Da das Transportwasser Medikamente und Mikroorganismen enthalten kann, an die das kleine Ökosystem Aquarium nicht angepasst ist, sollte es unbedingt weggegossen werden.

Verbraucherservice

Sie haben Fragen zum Thema Aquaristik? Hier finden Sie die Antworten sowie ein Kontaktformular.

Zum Kontaktformular >>

Fisch-Porträts

Mit Hilfe der Tier-Porträts lernen Sie verschiedene Aquarium-Fische besser kennen.


Fisch-Porträts ansehen >>

Haltung & Pflege

Die Qualität des Aquarienwassers bestimmt die Lebensqualität der Zierfische. Nur wenn die biologischen und wasserchemischen Vorgänge im Wasser richtig funktionieren, bleiben die Fische gesund und lebensfroh. Das Ziel der Aquaristik ist deshalb, durch regelmäßige Pflegemaßnahmen für ein biologisches Gleichgewicht im Aquarium zu sorgen. 

Fischgerechte Wasseraufbereitung und Teilwasserwechsel

Seen und Flüsse reinigen sich durch natürliche Strömungen und Wasseraustausch selbst. Im Aquarium hingegen können natürliche Reinigungsvorgänge nur begrenzt wirksam werden. Daher benötigt man leistungsstarke Filtertechnik und sollte regelmäßig einen Teilwasserwechsel durchführen, bei dem die im Wasser gelösten Schadstoffe reduziert werden.
Die exotischen Zierfische haben ihren Organismus auf die Lebensbedingungen in ihren Herkunftsgewässern eingestellt. Damit sie diese Bedingungen auch im Aquarium vorfinden, wird das Wasser bei der Neueinrichtung und auch beim regelmäßigen Teilwasserwechsel aufbereitet. Der Zusatz des Wasseraufbereiters Aqua-Bon® 6 in 1 bindet Chemikalien und verwandelt normales Leitungswasser in fischgerechtes Aquarienwasser. Dadurch werden die empfindlichen Kiemen und Schleimhäute der Fische geschützt. 

Schadstoffabbau durch optimale Filterung

Die permanente Filterung bildet zusammen mit dem Teilwasserwechsel die wichtigste Voraussetzung für sauberes und klares Aquarienwasser. Der Kreislauf des Filtersystems gliedert sich in zwei Stufen, wobei jeweils bestimmte Filtermaterialien zum Einsatz kommen.

  1. Die mechanische Filterung (Vorfilterung) entfernt organische Reststoffe wie abgestorbene Pflanzenteile, Futterreste und Ausscheidungen der Fische. Große Partikel sollten gar nicht erst in den Filter gelangen!
  2. Die biologische Filterung (Nachfilterung) übernehmen Mikroorganismen, die sich in den Poren der Filtermaterialien ansiedeln.

Bei der biologischen Filterung wandeln Mikroorganismen Stickstoffverbindungen, z.B. die Abfallprodukte der Eiweißverdauung, über verschiedene Zwischenstufen in das ungiftige Nitrat um. Im ersten Schritt wird ungiftiges Ammonium (NH4+) oder bei pH-Werten über 7,5 giftiges Ammoniak (NH3) gebildet.

Ammonium bzw. Ammoniak wird in der nächsten Stufe in das ebenfalls giftige Nitrit (NO2) und schließlich in Nitrat (NO3) abgebaut. Nitrit ist für die Fische sehr schädlich. Nitrat ist weniger giftig, kann aber als Pflanzennährstoff das Algenwachstum fördern. Überhöhte Nitrit- bzw. Nitratwerte können durch einen Teilwasserwechsel schnell reduziert werden. Langfristig sollten die Quellen erkannt und vermindert werden.

Um eine Belastung des Wassers und damit eine Gefährdung der Fischgesundheit zu vermeiden und wegen der hohen Toxizität sollten diese Schadstoffwerte wie auch die übrigen Wasserwerte regelmäßig kontrolliert werden.

Testen und Einstellen der Wasserwerte

In Abhängigkeit vom jeweiligen Herkunftsgewässer stellt jede Fischart eigene Ansprüche an die Härte und den pH-Wert des Wassers. 
Die meisten Süßwasserfische brauchen eine Karbonathärte von 3° - 12° dKH (= deutsche Karbonathärte) und weiches bis mittelhartes Wasser mit einer Gesamthärte von 4° - 14° dGH (= deutsche Gesamthärte). Die Karbonathärte ist außerdem wichtig für die Stabilität des pH-Wertes und sollte nie unter 3° dKH sinken. 

Der pH-Wert gibt den Säuregehalt des Wassers an: Werte unter pH 7 sind sauer, darüberliegende Werte sind basisch (bzw. alkalisch). Die Cichliden der ostafrikanischen Seen benötigen beispielsweise einen alkalischen pH-Wert um 8. Die Zwergbuntbarsche des Amazonasgebietes hingegen leben in Gewässern mit sauren pH-Werten bis 5,5.

Regelmäßige Pflege und Reinigung

Die Pflegearbeiten eines eingefahrenen Aquariums nehmen nicht viel Zeit in Anspruch – wenn sie regelmäßig durchgeführt werden:

  1. Täglich: Technik und Temperatur prüfen. Verhalten und Erscheinung der Fische beobachten (Veränderungen können auf Krankheiten hinweisen)
  2. Ca. alle 14 Tage: Vor dem Teilwasserwechsel Wasserwerte (pH, Härte, NO2, NO 3) prüfen. Anschließend je nach Fischbesatz 10 - 30% des Aquarienwassers durch Leitungswasser ersetzen, welches der Wassertemperatur des Aquariums angepasst und fischgerecht aufbereitet wurde. Zuvor auch die Aquarienscheiben mit einem Algen Magnetreiniger reinigen
  3. Pflanzenpflege: Schnellwüchsige Stängelpflanzen, die bereits entlang der Wasseroberfläche wachsen, mit einer scharfen Schere zu 2/3 abschneiden

Filterpflege: Den mechanischen Filterteil beim Teilwasserwechsel reinigen. Die biologische Filtermasse nur etwa alle 3 Monate vorsichtig mit Aquarienwasser (keinesfalls mit kaltem Leitungswasser!) ausspülen, damit die wertvollen Mikroorganismen nicht zerstört werden. 

Ernährung

Die Grundlagen der Ernährung

Die tropischen und subtropischen Herkunftsgewässer der Süßwasserfische liefern in natürlicher Vielfalt alle lebensnotwendigen Nahrungsbausteine. Hauptsächlich entstammt das Futter dem Unterwasserlebensraum, wie z.B. MückenlarvenDaphnienTubifex und Pflanzenkost (Algenaufwuchs). Aber auch von außerhalb gelangt Nahrung ins Wasser: Insekten, herabgefallene Blüten, Beeren u.ä. 

Ernährung im Aquarium

Jede Fischart hat sich im Laufe der Evolution an das spezielle Futterangebot in ihrem natürlichen Lebensraum angepasst. Die Ernährung im Aquarium sollte sich deshalb am Vorbild der Natur orientieren und den Fischen alle erforderlichen Nahrungsbausteine in den jeweils benötigten Mengen und Kombinationen liefern. Dabei darf die Wasserqualität nicht mit überflüssigen Nährstoffen belastet werden. 

Auch bei Fischen kennen wir verschiedene Nahrungsspezialisten – teils sogar innerhalb einer Fischfamilie. Es gibt überwiegend pflanzenfressende Fische, räuberische Fische und Allesfresser. Die Mehrzahl der üblicherweise gehaltenen Aquarienfische sind Allesfresser.

Das Vitakraft Zierfischfutter Konzept folgt dem Weg der Natur und entspricht in vollem Umfang den ernährungsphysiologischen Ansprüchen der jeweiligen Fischart. Das Futter erreicht außerdem eine bestmögliche Nährstoffverwertung und verhindert dadurch eine unnötige Wasserbelastung durch Ausscheidungen.

Artgerechtes Futter – und seine Eigenschaften im Wasser

Jede Fischart lebt in einer bevorzugten Wasserregion, in der dementsprechend auch die Nahrung aufgenommen wird. So besitzen z.B. die bodenbewohnenden Welse ein unterständiges Maul, mit dem sie die Nahrung vom Boden aufnehmen können. Fische der oberen Wasserregionen (Beilbauchsalmler, Guppys) sind sogenannte Oberflächenfresser mit einem oberständigen Maul. Die Fische in den mittleren Regionen haben ein endständiges Maul.

Das Futter muss je nach der arttypischen Nahrungsaufnahme der Fische Schwimm-, Sink- oder Schwebeeigenschaften besitzen. Auch das Aroma des Futters ist wichtig, denn beim Auffinden der Nahrung lassen sich die Fische von ihren sensiblen Geruchsorganen leiten. Vitakraft Zierfischfutter berücksichtigt durch seine besondere Beschaffenheit die unterschiedlichen Anforderungen der jeweiligen Aquarienbewohner. 

Die Bausteine der Ernährung

Die Zierfischnahrung setzt sich aus Brennstoffen, Baustoffen und Wirkstoffen zusammen. Diese lebenswichtigen Grundbausteine erfüllen unterschiedliche Funktionen im Organismus der Fische: 

Die Brennstoffe

Fette sind der Hauptenergielieferant und damit auch für den Aufbau von Energiereserven erforderlich. Vitakraft Futter ist besonders reich an essentiellen ungesättigten Omega-3-Fettsäuren auf der Basis von Krebs- und Fischölen.
Von einigen Fischen können auch Kohlenhydrate als Energiequelle benutzt werden. Biochemisch betrachtet sind zu den Kohlenhydraten auch die Faserstoffe (Ballaststoffe) zu rechnen, die vor allem bei pflanzenfressenden Fischen eine wichtige Rolle für eine gesunde Verdauung spielen.

Die Baustoffe

Proteine (Eiweiße) mit ihren Aminosäuren sind die Grundlage des Baustoffwechsels und ermöglichen u. a. Muskelaufbau, Wachstum und den Aufbau sonstiger Gewebe.
Vitakraft Zierfischfutter enthält eine genau dosierte Zusammenstellung von Proteinen und ein Maximum an essentiellen Aminosäuren.

Die Wirkstoffe

  • Vitamine in quantitativ und qualitativ ausgeklügelter Komposition unterstützen körpereigene Schutzfunktionen vor Erkrankungen und sind lebensnotwendig für die verschiedensten Stoffwechselvorgänge. Selbstverständlicher Bestandteil im Multi-Vitamin-Komplex von Vitakraft Zierfischfutter ist das langzeitstabilisierte Vitamin C.

  • Zusätzlich enthält Vitakraft Zierfischfutter Immun Activ, einen speziell entwickelten und rein biologischen Immunstimulator, der die Abwehrzellen im Körper aktiviert. Das Immunsystem wird dadurch unterstützt, um schneller auf Krankheitserreger reagieren und diese bekämpfen zu können. 

  • Farbstoffe werden von den Fischen für die artspezifische Färbung benötigt, die wichtige verhaltensbiologische Aufgaben erfüllt. Neben der innerartlichen Kommunikation erfreuen die intensiven Färbungen der Zierfische auch den Betrachter außerhalb des Aquariums.

Fütterungstipps

  • Am besten ein- bis mehrmals täglich kleine Mengen füttern – nicht mehr als die Fische innerhalb weniger Minuten aufnehmen können.

  • Auf eine abwechslungsreiche Ernährung achten – dies gilt insbesondere für Gesellschaftsbecken.

  • Nicht direkt im Anschluss an die Pflegemaßnahmen (wie Wasserwechsel oder Scheibenreinigung) füttern.

Der richtige Standort

Der Standort für das Aquarium sollte so gewählt werden, dass man die Fische von einem gemütlichen Platz aus beobachten kann. Als attraktiver Blickpunkt verschönert das Aquarium jeden Raum.

Das Aquarium nicht zu nah am Fenster aufstellen. Direkte Sonneneinstrahlung kann Algenwachstum fördern und im Sommer das Wasser zu stark aufheizen.

Bei einem größeren Becken muss auch die Tragfähigkeit des Standortes in die Planungen einbezogen werden.

Das Aquarium sollte auf einer Styroporunterlage oder anderer spezieller Unterlage stehen. So werden minimale Unebenheiten der Abstellfläche ausgeglichen.

Webdesign, Magento, TYPO3, Programmierung, Hosting, SEO: iunctim Medienagentur Bremen