Sittiche im Porträt

Muntere Flugakrobaten

Wellensittiche sind Schwarmvögel und fühlen sich nur mit mindestens einem Artgenossen an ihrer Seite richtig wohl. Die ursprüngliche Gefiederfärbung der Wellensittiche ist grasgrün, inzwischen gibt es jedoch über 100 von Zuchtverbänden anerkannte Farbschläge. In unserem Porträt haben wir die wichtigsten Daten rund um die fröhlichen Minipapageien für Sie zusammengetragen.

Wellensittich

Wissenschaftlicher Name

Melopsitacus undulatus

Äußere Erscheinung

Die Wildform des Wellensittichs ist grün mit gelbem Gesicht und schwarzen Wellenlinien auf Kopf, Flügeln und Rücken sowie violetten und schwarzen Kehltupfen. Da Wellensittiche schon seit dem 19. Jahrhundert gezüchtet werden, konnten sich inzwischen aber mehr als 100 verschiedene Farbspielarten herausbilden. Die Geschlechter lassen sich beim erwachsenen Wellensittich anhand der Farbe der Nasenhaut unterscheiden: Beim Männchen ist diese blau, beim Weibchen bräunlich. Lediglich bei einigen Farbschlägen (Albinos, Lutinos), denen die nötigen Pigmente fehlen, bleibt die Nasenhaut ein Leben lang wie beim Jungvogel rosa. Gewicht: 35 bis 85 g, Größe: 18 bis 22 cm (mit Schwanz), Brutdauer: 18 Tage, Gelegegröße: 4 bis 8 Eier, Höhlenbrüter, Jungtiere sind in vier Wochen flügge.

Herkunft

Australien. Dort findet man Wellensittiche in riesigen Scharen, vor allem in buschreichen Grassteppen mit einigen Bäumen. Wellensittiche sind richtige kleine Vagabunden. Sie fliegen auf Wanderschaft umher, bis sie irgendwo optimale Bedingungen vorfinden. Dann mausern sie und brüten auch. Die Sesshaftigkeit dauert jedoch nur so lange, bis die Jungen flügge sind.

Verhalten

Die neugierigen Wellensittiche sind von Natur aus sehr muntere und gesellige Tiere. Auch mit Kindern schließen sie gerne enge Freundschaft. Als Schwarmvögel haben sie ein ausgeprägtes Sozialverhalten und sind sehr kontaktfreudig. Zum Wohlfühlen brauchen sie mindestens einen Artgenossen an ihrer Seite. 

Besonderheiten

Das Alter der Vögel lässt sich anhand äußerer Merkmale grob einschätzen: Jungvögel haben eine rosa Nasenhaut und es fehlen anfangs noch die ganz langen Schwanzfedern. Beim ausgewachsenen, aber jungen Vogel zeigt sich das Auge rein schwarz. Bei älteren Vögeln bildet sich ein mit den Jahren zunehmender, heller Augenring. Auch die Wellenmuster auf dem Kopf verändern sich: Mit zunehmendem Alter gehen sie zurück.

Häufige Fragen

Sie haben Fragen zum Thema Sittich? Hier finden sie die Antworten.

Mehr erfahren >>

Ratgeber

Von „Anschaffung“ bis zu „Verhalten“, finden sie hier nützliche Tipps und Tricks rund um die Sittichhaltung.

Ratgeber Sittiche >>

Verbraucherservice

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Mehr erfahren >>

Webdesign, Magento, TYPO3, Programmierung, Hosting, SEO: iunctim Medienagentur Bremen